DAF

Deutsch als Fremd- und Zweitsprache - ohne Vorkenntnisse

IKM - "Deutsch für Kinder ohne Vorkenntnisse" richtet sich an Pädagogen, die Kindern im Altersbereich 4 bis 7 Jahre erste sprachliche Grundlagen vermitteln. Die Kinder benötigen als Voraussetzung keine Lese- und Schreiberfahrung.

Eine fremde Sprache wirkt anfangs wie ein abstraktes Gemälde mit einer unüberschaubaren Vielzahl von Farben und Formen. Beim Zweitspracherwerb muss Gehörtes innerlich visualisiert werden, um das Wesentliche zu erfassen. Über das Hörverstehen bildliche Vorstellungen aufzubauen und davon geleitet, die innere Erstsprache als Brückenfunktion zur Zweitsprache zu nutzen, ist eine große intellektuelle Leistung eines jeden Kindes. Bereits im Vorschulalter sollten die Sprach- und Sprechfähigkeiten in der Zweitsprache bestmöglich ausgebildet werden, damit die Kinder zur Einschulung den grundlegenden schulischen Anforderungen gewachsen sind.

Am besten erfassen sie eine fremde Sprache spielerisch, denn so erlernen sie auch ihre Muttersprache. Besonders gut gelingt dies, wenn der Spracherwerb mit Emotionen verbunden ist, die in inhaltlichem Kontext stehen. Musik, Kunst und Bewegung bieten dazu vielfältige Anlässe.

Didaktik und Methodik

Bei IKM erfolgt die Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache über kreative, musisch-künstlerische Elemente, kindgemäße Sprachanlässe und vielfältige motorische Aktivitäten. Dabei sind alle Themen auf vielfältige Weise eng mit der Erlebniswelt der Kinder verknüpft und beruhen auf ihren kindlichen Interessen. Eine Handpuppe ist in den Sprachpraxiseinheiten ein wesentliches, vermittelndes Element, um Kindern mit Spaß und Freude den ersten sprachlichen Kontakt zu ermöglichen.

Das musisch-kreative Sprachlern-Konzept stützt sich auf 3 Säulen:

1. Motivation: Die kreativen Elemente aus Theater, Tanz, Kunst und Musik sichern eine hohe Motivation, Sprech- und Schaffensfreude sowie eine intensive Erinnerungsqualität.

2. Lernen: Mit Hilfe der musisch-kreativen Elemente werden die Prinzipien der Sprachvermittlung, des reproduktiven, angeleiteten und freien Sprechens in den Unterricht spielerisch integriert.

3. Training: Kindliche Motorik schafft vielfältige sprachliche Spiel-, Übungs- und Wiederholungsmöglichkeiten und fördert die Kinder in ihrer Bewegungsvielfalt. Das IKM-Konzept ermöglicht den Kindern, sich an erlernte Wörter, Begriffe und sprachliche Zusammenhänge besonders gut zu erinnern, weil ihr Bedeutungsgehalt nicht nur verstanden, sondern auch emotional durchlebt, durchspielt und kreativ verarbeitet wird.

Aufbau des IKM - Sprachkonzepts

Der Aufbau des Sprachkonzeptes vollzieht in der Vermittlung der Zweitsprache analog die wesentlichen Schritte der kindlichen Entwicklung. Die Themenfolgen sind spiralförmig aufgebaut und bieten mit jeder Unterrichtsstunde einen Schritt zur Erweiterung des sprachlich-geistigen Umfeldes. Im Mittelpunkt steht das Kind - das ICH. Es folgt sein engstes familiäres und soziales Umfeld, seine Körperlichkeit, seine Kleidung, seine Ernährung, sein Lebensumfeld: Wohnen, Leben, Umwelt und Natur.

Sich anderen mitteilen zu können, ist die Grundlage jeder Kommunikation und bindet das Kind in sein Sozialgefüge ein. Empfindungen und Bedürfnisse äußern, Absprachen treffen, Erklärungen verstehen, Aufforderungen nachkommen und Besitzverhältnisse selbst regeln, all dies sind Themen der IKM-Sprachpraxis und gehören zu den kommunikativen Grundbedürfnissen im sozialen Miteinander.

Die Entwicklung und stete Ergänzung kognitiver, sprachlicher und interaktiver Kompetenzen stärkt das Kind zugleich darin, seine Identität in der Kommunikation mit anderen zu erweitern und zu stabilisieren.

Inhaltliche Beispiele

Thumbnail Image 1

Inhaltsübersicht

Ich und Du
Thumbnail Image 1

Umsetzung des Sprachkonzepts

Der IKM e.V. bietet seinen Kooperationspartnern folgende Möglichkeiten zur Umsetzung des Sprachkonzepts an:

1. Vortrag mit Praxisbeispielen

2. Fortbildungsseminar für das Kita-Fachpersonal (inkl. Handreichungen) im Rahmen eines 2-tägigen Workshops.

3. Intensivschulung: mehrtägige Praxis - Fortbildung

Finanzielle Umsetzung: Gemeinsame Erarbeitung von Fördergeldanträgen für die Umsetzung durch Kooperation mit dem gemeinnützigen IKM e.V.

Voraussetzungen optimaler Förderung:

Ort:Kindergarten oder externe Kindergruppe
Dauer:variabel
Sprachpraxisumsetzung:alltagsintegriert, auch in Gruppen von 6-8 Kindern möglich: 4 und 5 Jahre / 6 und 7 Jahre Kinder ohne deutsche Vorkenntnisse
Lehrkraft:PädagogIn mit Deutsch als Muttersprache und einer Ausbildung im Elementarbereich. / IKM-Lehrkraft.

Für detaillierte Informationen setzen Sie sich bitte mit uns in Kontakt (s.u.)!

Materialien

Als Handreichung im Rahmen der Fortbildung dient das begleitende IKM-Buch "Deutsch für Vorschulkinder ohne Vorkenntnisse". Das Buch fasst die Ideen zum Sprachpraxisthema auf zwei Seiten übersichtlich zusammen. Hier findet sich für jede Einheit der methodische Überblick in Stichpunkten. Die einzelnen, systematisch aufgeführten Schritte leiten durch die Spracheinbindung der Einheiten im Kindergartenalltag. Im Anschluss befindet sich die Übersicht über Lernziele, Vorbereitungen, Material, Sekundärwortschatz und die Kopiervorlagen.

Kontakt

Integrative Kunst- und Musikpädagogik e.V.
Carsten Nolte
Koordination Bildungsprojekte & Fortbildungen

Alte Engterstr. 2
49565 Bramsche

Tel: 05461 / 88 00 23
email: c.nolte@ikm-bildungsgarten.de